Die Firma Marschpat wurde 2019 gegründet und besteht aus drei Gründern: Patrick Rupprecht, Carina Eigner und Markus Wenzl. Patrick Rupprecht selbst ist Kapellmeister und leidenschaftlicher Blasmusiker und hatte die Idee der Digitalisierung der Blasmusik schon vor einigen Jahren. Bereits 2018 hatten sich die drei während ihrem Studium zusammengefunden und die Umsetzung der Idee gestartet. So entstand das System Marschpat – Digitale Lösungen für die Blasmusik.

Das Kernprodukt der digitalen Lösung „Marschpat“ ist eine Software zur Anzeige und Verwaltung von Noten sowie der Vereinsorganisation und -interaktion. Mit der Web-App web.marschpat.com von Marschpat können Blasmusiker:innen sich nicht nur Notencontent von bekannten Verlagen und Komponisten anzeigen lassen, sondern die Noten können auch digital verwaltet werden. Digitales Notenmanagement ist eines der Kernthemen, da der Notenaufwand für Notenarchivare vermindert werden soll. Alle Noten können über die Web-App angezeigt sowie zu einem Marschbuch/Notenbuch hinzugefügt und damit geordnet werden. Zusätzlich können bei einem Verein alle Mitglieder angelegt und Rollen wie z. B. Kapellmeister, Schriftführer etc. hinzugefügt werden. Auch die Mitgliederdaten können digital verwaltet werden. Ein weiteres Feature, welches inkludiert ist, ist die Kalenderfunktion. Hier können Kapellen auch gleichzeitig eine Playlist für den Auftritt vorfertigen und die Mitglieder zum Auftritt oder zur Probe einladen. Diese können dann zu- oder absagen und haben direkt die Noten mit dabei.

Marschpat - Sponsor von Blasmusik.DigitalOutdoor Lösung – Digital Marschieren

Speziell fürs Marschieren gibt es eine eigens entwickelte Marschpat-App, welche auf den E-Readern des Kooperationspartners PocketBook vorinstalliert ist. Der E-Reader eignet sich perfekt durch seine Eigenschaften wie lange Akkulaufzeit über mehrere Wochen, keine Spiegelung, leichtes Gewicht und Wasserfestigkeit. Die Web-App ist mit der App am E-Reader verknüpft und somit können alle Noten/ Notenbücher auf das Gerät ganz einfach synchronisiert werden. Am Gerät muss nur mehr die Stimme/Instrument und Instrumentengruppe ausgewählt werden und die Noten werden perfekt angezeigt. Eigene Stücke/Arrangements können in der Web-App ebenfalls als PDF/Bild oder MXL hochgeladen werden. Marschpat ist ein geschlossenes System, somit können Noten nicht weitergeschickt oder heruntergeladen, sondern ausschließlich in der App angezeigt werden. Es sind schon einige bekannte Verleger und Komponisten aus Deutschland und Österreich bei Marschpat mit im Boot.

Die Marschpat GmbH schließt Vertrag mit großem Blasmusik-Verleger

Der Johann Kliment Verlag, einer der größten und ältesten Blasmusikverlage in Österreich, unterzeichnete im Januar 2021 den Vertrag mit Marschpat, seitdem gibt es alle Marschnoten bei Marschpat im Repertoire. „Als vor einem guten Jahr das junge Start-up an uns herangetreten ist, war uns klar: Die Sache ist durchdacht! Hinter dem ambitionierten Team steckt auch sehr viel musikalisches und praxisorientiertes Know-how. Sie garantieren einen einfachen und rechtlich einwandfreien digitalen Zugang zu unserem Notensortiment. Wir sind davon überzeugt, dass es gerade in so schwierigen Zeiten umso wichtiger ist, Musik möglichst einfach zugänglich zu machen. In diesem Sinne freuen wir uns auf eine tolle Kooperation und darauf, dass Kliment- Märsche weiterhin in großer Zahl in den Marschbüchern (digital wie analog) unserer Musikkapellen vertreten sind!“, so Peter Hofmayer, Geschäftsführer des Johann Kliment Verlags. Außerdem ist der Musikverlag Johann Gross, welcher ein Teil des HeBu Verlages von Deutschland ist, mit dabei sowie auch viele kleine Verlage. „Wir decken schon einen Großteil der Marschmusiknoten in Österreich und Deutschland ab und hoffen, dass bald noch mehr Verlage die Chance nutzen, ihre Noten bei uns digital zur Verfügung zu stellen. Wir möchten keine Tradition zerstören, sondern Technik mit Tradition verbinden und dadurch einen Mehrwert und eine Erleichterung im Musikbereich schaffen. Derzeit haben wir ca. 80 % deutsche Kund:innen, welche unser System nutzen, darunter zum Beispiel den Musikverein Emslandjäger“, so Carina Eigner, Mitgründerin von Marschpat. Und ein Musiker der Emslandjäger stellt begeistert fest: „Wir Emslandjäger aus Ostwestfalen sind so vielfältig wie unsere Blasmusik – von freudig bis traurig, von besinnlich bis ausgelassen, von feierlich bis unterhaltsam, von traditionell bis modern! Die Frage ‚Bereit für eine Revolution?‘, auf der Homepage des Marschpat-Teams aus Österreich, kam nach einer kurzen Recherche genau richtig! Papiernoten durch digitale Noten ersetzen und dadurch die Marschmusik revolutionieren? Genau das, was wir uns vorgestellt haben! Marschpat vereint viele Vorteile für uns.“ Traditionelles mit Modernem verbinden, Altbekanntes mit Neuem in Einklang bringen – das ist es, was Marschpat so erfolgreich umsetzt. Es ist jetzt, im Zeitalter der Digitalisierung, der richtige Moment gekommen, um die Marschmusik zu revolutionieren. Die vielen Vorteile in der Praxis liegen dabei auf der Hand: Der E-Reader sorgt dank SmartLight-Technologie für ausgewogene Lichtverhältnisse bei jeder Tages- und Nachtzeit. Er ist wasserdicht und leicht. Dank seines besonderen Displays stören auch blendende Sonnenstrahlen nicht mehr. Die intuitiven Apps – E-Reader- App und Web-App – bieten vielfältige Funktionen. Aufgrund der Tatsache, dass die Noten aller Stimmen auf den E-Readern vorhanden sind, ist ein schneller und einfacher Wechsel von Stimmen jederzeit möglich. Die Verwaltung der Noten und den E-Readern übernimmt die Web-App. Hier können u. a. auch Playlists für Konzerte, Frühschoppen etc. erstellt werden, welche dann vor dem Auftritt auf allen Geräten zur Verfügung stehen.

» Mehr Infos zu Marschpat

 

Die Gründer:

Marschpat - Carina Eigner und Patrick RupprechtPatrick Rupprecht, 28 Jahre und Carina Eigner, ebenfalls 28 Jahre alt, haben sich vor drei Jahren als Studenten an der Fachhochschule Wiener Neustadt kennengelernt. Ein Jahr später kam Markus Wenzl, 27 Jahre, dazu. Das Team hat am Start-up Accelerator Programm des StartUp Centers der FH Wiener Neustadt erfolgreich teilgenommen. Gemeinsam bringen Sie Know-how in den Bereichen Blasmusik, Technik, Software, Unternehmen, Marketing & Sales mit.  2019 wurden sie „Overall Winner“ beim Startup Live Wiener Neustadt sowie Wettbewerbssieger beim I2B Business Plan in der Kategorie Dienstleistung & Handel.

 

 

 

 

(Carina Eigner/Redaktion blasmusik)