Projekt Beschreibung

„Sich selbst zuhören – die akustische Selbstkontrolle“

Umgang mit Mikrofon und Aufnahmegerät

Das eigene Instrumentalspiel zu hören, ohne Aktion passiv zu rezipieren, ist ein grundsätzlich anderes musikalisches Erleben als das eigene aktive Musizieren. Es ist der Eindruck von außen, der in diesem Fall nur mit einigen technischen Hilfsmitteln verwirklicht werden kann. Dass dies weniger komplex und weniger schwierig ist wie vielleicht befürchtet, wird in diesem Online Seminar auf Blasmusik.Digital vermittelt.

  • Was ist für eine Aufnahme notwendig?
  • Wie geht man bei einer Aufnahme vor?
  • Welche akustisch-technische Gerätschaften sind hierfür notwendig?
  • Welche Software nutzt man dafür?

Gezeigt werden der Umgang mit Mikrofon und Aufnahmegerät, ebenso wie die richtige Position des Musizierenden dazu. Es wird das Speichern und Editieren der Aufnahme im Computer (mit einem professionellen, frei verfügbaren Programm) und das Erstellen von Audiodateien erklärt.

Dieses Online Seminar ist ideal für:
Musiker, Musikerinnen, Instrumentallehrerinnen, Instrumentallehrer, Pädagogen, Lehrkräfte, Musikschulen, Musikstudenten, Musikstudentinnen, Dirigenten, Dirigentinnen, Jugendleiter, Jugendleiterinnen, Jugendausbilder, Jugendausbilderinnen, Interessierte

Aufnahme

Termin: Mo. 26.04.2021

Uhrzeit: 20:00 – 21:30 Uhr

Veranstalter: Blasmusik.Digital

Dozent: Prof. Dr. Joachim Stange-Elbe

Seminar-ID: 45-260421

Preis: nur 24,90 € (statt 32,50 €)

Jetzt Ticket sichern

Infos zum Speaker / Dozent

Prof. Dr. Joachim Stange-Elbe

Musikwissenschaftler

Joachim Stange-Elbe studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität Freiburg i.Br. und promovierte über „Die Bedeutung der elektroakustischen Medien für die Musik im 20. Jahrhundert“. Er arbeitete als Regieassistent am Freiburger Theater (Abteilung Oper), als Redaktionsassistent beim Südwestfunk (Abteilung E-Musik) sowie als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZKM Karlsruhe.

Nach seiner Habilitation an der Universität Osnabrück über computergestützte Analyse und Performance wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter am Institut für Musikwissenschaft an der Universität Rostock, Mitarbeiter des WissPro Projektes an der Musikhochschule Lübeck und ist derzeit Lehrbeauftragter an den Universitäten Hamburg und Lübeck (am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme). Als freier Dozent unterrichtet er an privaten Schulungseinrichtungen.

Seine Themenschwerpunkte sind Musik- und Medientechnologie (Computermusik, Aufnahme und Bearbeitung von Musik), musikgeschichtliche Vorlesungsreihen (mit dem Schwerpunkt der Musik im 20. Jahrhundert) und musiktheoretische Aspekte (allgemeine Musiklehre und Harmonielehre).